Kreativ - Offen - Multikulturell - Motiviert

 










 

      


Hier stellen wir unsere Förderer vor, die das Projekt KOMM finanziell unterstützen:
 

02.09.2016

Hoffnungsträger Stiftung fördert Projekte für Flüchtlinge mit insgesamt 100.000 Euro

Die Komm - Initiative erhält 5000 Euro

Wuppertal. Die Hoffnungsträger Stiftung (Leonberg/Baden-Württemberg) hat ein Förderprogramm mit einem Gesamtvolumen von 100.000 Euro aufgelegt, um Initiativen für Flüchtlinge unter die Arme zu greifen. Das Programm richtete sich an christliche Gemeinden, Vereine und Werke, die Projekte in diesem Bereich umsetzen, Flüchtlinge in ihrer persönlichen Entwicklung stärken und bei der Integration unterstützen. Aus diesem Fördertopf erhält nun die Komm - Initiative aus Wuppertaleine Unterstützung in Höhe von 1000/5000 Euro von der Stiftung.


Im Laufe des letzten Jahres wurde Heckinghausen für viele Asylbewerber und Bewerberinnen kurz-, mittel oder langfristig ein zuhause. Um sich dieser Herausforderung zu stellen, hat der CVJM Heckinghausen in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche Heckinghausen und der Stadtmission Wuppertal beschlossen ihre Möglichkeiten zu bündeln und gemeinsam Projekte ins Leben zu rufen, die dazu beitragen, dass Asylbewerber und Bewerberinnen hier eine Willkommenskultur erleben. So will die KOMM - Initiative mit ihren Projekten insbesondere Familien, Kinder und Jugendliche, die in den Wuppertaler Osten gekommen sind, ermöglichen Freundschaften zu schließen und damit ein Stück Heimat zu finden. Dabei bedient sie sich der vorhandenen Strukturen und motivieren alle Beteiligten - egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund - sich und ihre Stärken ehrenamtlich einzubringen. Probleme werden gemeinsam angepackt. Das hilft, zu einer Gemeinschaft zu werden.

Dorothee van den Borre, Leiterin des Projektes, freut sich über die 5.000€ von der Hoffnungsträger Stiftung. " Mit dieser Förderung ist es uns möglich, das Dolmetscher - Projekt der Komm - Initiative, welches sich zum Ziel gesetzt hat, Schüler und Schülerinnen, die selbst als Flüchtlinge oder Asylbewerber nach Deutschland gekommen und inzwischen in der Lage sind, sich zweisprachig auszudrücken, als junge Dolmetscher einzusetzen, zu schulen und zu fördern ", sagt Frau van den Borre.
Zentrales Anliegen der Stiftung war es, dass die Projekte direkt den Flüchtlingen direkt zugutekommen und darin vorrangig Ehrenamtliche tätig sind. Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Unterstützung von Projekten war deren Nachhaltigkeit und der Grad der Multiplizierbarkeit.

Damit möglichst viele verschiedene Projekte von dem Programm profitieren konnten, gab es zwei Förderstufen: 1000 Euro erhalten Vorhaben, die gerade an den Start gehen. 5000 Euro gibt es für Initiativen, die bereits länger bestehen und wachsen wollen.

Die Hoffnungsträger Stiftung steht Menschen zur Seite, die auf der Suche nach Schutz und einem würdevollen Leben sind. Sie setzt sich für die Integration von Flüchtlingen in Deutschland ein und vermittelt weltweit Kindern, deren Väter oder Mütter im Gefängnis sitzen, eine Patenschaft. Darüber hinaus fördert die Stiftung ausgewählte Projekte im sozialen Bereich im In- und Ausland.

Mehr Informationen unter www.hoffnungstraeger.de

 

Eine Initiative
der vereinigten ev. Kirchengemeinde
Heckinghausen des CVJM Heckinghausen
und der Wuppertaler Stadtmission
   
Unterstützt
und gefördert durch: